Renovieren
Fenster einbauen

Fenster einbauen



Beim Thema Wärmedämmung sollten Sie ein besonderes Augenmerk auf Ihre Fenster legen, denn dort geht häufig viel Energie verloren. Eine baldige Erneuerung ist besonders dann ratsam, wenn Ihre Fenster nur einfach verglast sind.
Nicht nur die Qualität der Fenster ist wichtig, sondern auch der richtige Einbau. Wollen Sie keinen Fachmann damit beauftragen, können Sie das auch selber übernehmen. Sie sollten aber schon ein geübter Heimwerker sein, wenn Sie dabei keine folgenschweren Fehler machen wollen.
Warum Sie beim Einbau von Fenstern sehr genau sein müssen und was Sie dabei unbedingt beachten sollten, haben wir kurz für Sie zusammengefasst.

Eine zweite Person ist absolut von Vorteil, wenn Sie ein Fenster selber einbauen möchten. Suchen Sie sich also einen zuverlässigen Partner, mit dem Sie gut zusammenarbeiten.

Die Montage-Anleitung sollten Sie genauestens befolgen und die wichtigsten Hilfsmittel immer griffbereit haben. Dazu zählt vor allem eine große Wasserwaage, ohne diese können Sie ein Fenster nicht zufriedenstellend ausrichten. Weiterhin brauchen Sie eine Bohrmaschine mit entsprechendem Aufsatz für die Montagelöcher und auch ein Akkubohrer ist hilfreich, wenn Ihnen der Schraubendreher nicht genügt. Holzklötze und -keile benötigen Sie, um das Fenster zu fixieren. Außerdem brauchen Sie natürlich auch die passenden Schrauben und Dübel, Montageschaum, Zement und Haftgrundierung. Müssen Sie vor dem Fenstereinbau erst noch ein altes Fenster entfernen, werden Sie zusätzlich auf Brecheisen, Stichsäge und einen großen Spachtel nicht verzichten können.

Als erfahrener Hobbyhandwerker sollten Sie besonders sorgfältig arbeiten und darauf achten, dass Ihr neues Fenster absolut wasserdicht eingebaut wird. Dringt Feuchtigkeit zwischen Fensterrahmen und Wand ein, kann dies zu Schimmelbildung führen. Ist das Fenster nicht richtig abgedichtet, besteht darüber hinaus auch zukünftig die Gefahr von enormem Wärmeverlust. Sie sollten sich deshalb im Voraus mit der Thematik beschäftigen und auch die aktuellen RAL-Montagerichtlinien kennen. Dieser Leitfaden zur Montage von Fenstern und Außentüren informiert Sie über die allgemein anerkannten Regeln der Einbau-Technik.

Für den Einbau Ihres neuen Fensters heben Sie zunächst den Fensterflügel aus dem Rahmen, er behindert Sie ansonsten nur bei Ihrer Arbeit. Die Fuge zwischen Laibung und Fensterrahmen dichten Sie zunächst mittels Fugendichtband ab. Dazu müssen Sie dieses bündig auf die Fläche des Fensterrahmens kleben, die zur Hausaußenseite liegt und direkt an der Laibung aufliegt. Anschließend müssen Sie ein weiteres Dichtungsband zur Innenseite des Fensters anbringen. Das innere Dichtungsband hat zwei Klebestreifen, von denen der erste wieder auf die Stirnseite des Fensterrahmens geklebt wird. Mit Hilfe des zweiten Klebestreifens wird später der Kontakt zur Wand hergestellt.

Um nun den vorsichtig eingesetzten Rahmen in der Laibung ausrichten zu können, stellen Sie ihn auf kleine Holzkeile. Dadurch erhalten Sie ausreichend Abstand zur Unterseite der Laibung. Mittels weiterer Holzklötze stellen Sie nun ringsum einen gleichmäßiger Abstand von 1-2 cm zwischen Laibungsfläche und Rahmen her. Steht der Rahmen sicher und hat den richtigen Abstand, müssen Sie ihn noch zu allen Seiten gerade ausrichten. Damit Ihr Fenster lot- und waagerecht ist, benötigten Sie Ihre Wasserwaage. Bedenken Sie, dass mangelnde Sorgfalt hier dazu führen kann, dass Ihr Fenster später nicht richtig schließt oder undicht ist!

Das korrekt ausgerichtete Fenster müssen Sie nun, an den vom Hersteller vorgegebenen Stellen, in der Maueröffnung fixieren. Die Löcher werden direkt durch den Rahmen in das Mauerwerk gebohrt, die Dübel eingesetzt und dann die Schrauben hineingedreht. Abhängig von der individuellen Bausituation und dem jeweiligen Fenster müssen Sie den richtigen Durchmesser der Löcher und Dübel sowie die Länge der Schrauben wählen.

Prüfen Sie jetzt, ob Ihr Fenster sauber schließt und dicht ist. Andernfalls müssen Sie nochmals nachjustieren.

Für einen bündigen Abschluss zwischen Wand und Fensterrahmen, füllen Sie die Fuge dann mit Montageschaum aus. Die Holzkeile entfernen Sie, wenn der Schaum gehärtet ist und füllen im Anschluss daran die entstandenen Lücken ebenfalls mit dem Montageschaum aus. Etwaige Verschmutzungen des Rahmens oder Fensters entfernen Sie ganz einfach mit einem dafür geeigneten PU-Reiniger.

Nun kommt der zweite Klebestreifen des inneren Dichtungsbandes zum Einsatz und wird ringsum auf dem Mauerwerk verklebt. Dadurch verhindern Sie, dass Feuchtigkeit in die Fuge eindringt und beugen Schimmelbildung vor. Ihr neues Fenster ist jetzt eingebaut und Sie können weitere Arbeiten verrichten.

Gerne beraten wir Sie auch persönlich in Ihrem BayWa Bau- und Gartenmarkt.