Nachhaltige Dämmung

Die Dämmung fungiert als Barriere zwischen dem Inneren und dem Äußeren Ihres Hauses. Wenn Ihr Haus nicht richtig gedämmt ist, muss Ihr Heiz- und Kühlsystem doppelt so hart arbeiten und Sie verschwenden eine Menge Energie und Geld.

Inhaltsverzeichnis

WDVS | Nachhaltig dämmen | Wann dämmen? | Anleitung

Die richtige Dämmung

Experten empfehlen deshalb die Verwendung einer umweltfreundlichen Dämmung, die als sicherer und wirksamer gilt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie nachhaltig dämmen können und welche Materialien dazu nötig sind.

Den Wärmeverlust haben Sie in der Regel über 4 Anlaufpunkte:

  1. Das Dach
  2. Die Fenster
  3. Den Keller
  4. Die Fassade

Was ist eine WDVS-Fassade?

Als WDVS bezeichnet man Wärmedämmverbundsysteme. Dabei handelt es sich, um mehrschichtige Konstruktionen zur Dämmung an Fassaden oder Gebäudeaußenwänden. Als natürliche Dämmstoffe bezeichnet man Holzfasern, Kork, Hanf oder Schilf.

Vorteile einer nachhaltigen Dämmung

Einer der Hauptvorteile von nachhaltigen Dämmstoffen ist, dass sie weniger schädliche Chemikalien als Formaldehyd, ein bekanntes Karzinogen, enthalten. Dies trägt dazu bei, Reizungen von Haut, Augen und oberen Atemwegen zu vermeiden. Ebenso werden sie aus recycelten Materialien hergestellt und sind biologisch abbaubar. Hinzu kommt, dass umweltfreundliche Materialien wie Schafwolle im Vergleich zu anderen Dämmarten eine geringere Produktionszeit benötigen. Durch nachhaltiges Dämmen werden Sie außerdem Energie sparen, da Sie weniger heizen müssen.

Nachhaltig dämmen: Diese Naturstoffe sollten Sie verwenden

Enthält mindestens 75 % recyceltes Zeitungspapier und keinerlei schädliche Chemikalien. Sie wird mit Produktionsmethoden hergestellt, die viel weniger Energie verbrauchen als die meisten anderen Optionen und kann lokal produziert werden.

Wird aus einer erneuerbaren Ressource hergestellt und in der Regel zu mindestens 75 % recycelt. Ebenso wird sie nicht mit giftigen Chemikalien behandelt. Die Kehrseite der Medaille ist, dass der Baumwollanbau ressourcenintensiv ist.

Bei diesem Dämmstoff handelt es sich um zu Platten gepressten Holzfasern. Sie setzen sich aus Resten aus Sägewerken zusammen. Die Herstellung erfordert jedoch viel Energie.

Dies ist eine der natürlichsten Ressourcen, da sie direkt vom Schaf stammt. Die Wollfasern schließen Luft ein und bilden eine thermische Barriere. Dazu wirkt Schafwolle feuchtigkeitsregulierend.

Entstammt der Rinde der Korkeiche, die in Form von Platten oder Granulat zur Dämmung eingesetzt wird. Kork ist effektiv in der Dämmung, äußerst robust und dazu recyclebar.

Wo dämmen: Innen- oder Außendämmung?

Wenn die Eigentümer eines Wohnhauses eine Außendämmung ablehnen, ist die Innendämmung eine gute Alternative. Sie eignet sich auch für Fachwerkfassaden oder denkmalgeschützte Gebäude, da sie das Erscheinungsbild der Fassade nicht beeinflusst. Auch für Gebäude mit Grenzbebauung oder mit unbeheizten Anbauten ist die Innendämmung die richtige Lösung. Abgesehen von der Verbesserung des Wärmeschutzes der Fassade erfordert eine Innendämmung auch kein spezielles Gerüst im Außenbereich, was zusätzliche Kosten spart. Gegenüber der Außendämmung kann die Innendämmung auch ganzjährig eingebaut werden.

Bei der Außendämmung ist die Dicke des Dämmstoffes nicht begrenzt. Auch die Wohnräume bleiben während der gesamten Sanierung bewohnbar. Darüber hinaus reduziert eine Außendämmung das Risiko von Schimmelbildung und Wärmebrücken. Sie lässt sich auch problemlos mit einer optischen Sanierung der Fassade kombinieren, die für Hausbesitzer früher oder später ohnehin ansteht.

Tipps zum richtigen Heizen

Der beste Weg sich von steigenden Energiekosten unabhängig zu machen, ist es das Haus fachgerecht zu dämmen. Es gibt aber noch andere Stellschrauben, an denen Sie drehen können. Richtig heizen gehört dazu. Lesen Sie nach, wie Sie mit einfachen Tricks Energie und Kosten sparen.

Was kostet eine Aufsparrendämmung?

Die Aufsparrendämmung ist eine der besten Dämmungen, die Sie einbauen können. Diese setzt man überwiegend bei einer Dämmung am Dach ein. Das kann sinnvoll sein, wenn Sie sowieso Ihr Dach neu eindecken möchten/müssen. Sie gilt als effizienteste und platzsparende Dämmart. Diese hat jedoch ihren Preis: Da die Dämmung unterhalb der Dachziegel, aber außerhalb der Sparren angebracht wird, muss das Dach komplett neu eingedeckt werden. Um sehr hohe Kosten zu vermeiden, sollte diese Art der Dämmung nur bei einer kompletten Neueindeckung vorgenommen werden.


Vorteile

  • Bestmögliche Wärmedämmung
  • Kein Wärmeverlust

Nachteile

  • Hohe Kosten

Grundsätzlich müssen Hausbesitzer laut der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) bis 2 Jahre nach Einzug bei einem Altbau das Dach neu gedämmt haben. Von der Dämmpflicht sind allgemein Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern ausgenommen, die schon vor dem 1. Februar 2002 selbst in ihrem Eigenheim gewohnt haben. Auch wenn Sie einen Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2 erfüllen, müssen Sie keine Dämmung nachrüsten. Wenn Ihr Dach oder auch Ihre Hausfassade einen Schaden haben, sollten Sie diese auf jeden Fall neu dämmen. Alleine den Heizkosten zuliebe. Schauen Sie einfach in der EnEV 2014 nach, welche Dämmpflicht auf Ihr Haus zutrifft.

Über eine nicht gedämmte Kellerdecke geht gerade in den Wintermonaten viel Energie verloren. Da in Kellerräumen der Boden oftmals kalt ist, kann es schnell ungemütlich werden. Um Heizkosten schon in diesem Winter zu sparen, können Sie ganz einfach Ihre Decke selbst dämmen. Die gängigste Form der Wärmedämmung sind heutzutage Platten aus Polystyrol (mineralische oder künstliche Fasern). Die Stärke der Platten richtet sich ganz nach Ihrer Raumhöhe. Sie können die Platten einfach mit einem Kleber an die Deckenwand anbringen. Achten Sie auf wichtige Rohre, die an der Decke oder an den Wänden verlaufen.

49.99 €

Inhalt: 10,5 Quadratmeter (4.76 € / 1 Quadratmeter)

Online nicht verfügbar

In Ihrem Markt nicht verfügbar

104.99 €

Inhalt: 5,25 Quadratmeter (20.- € / 1 Quadratmeter)

Online nicht verfügbar

In Ihrem Markt nicht verfügbar

24.99 €

Inhalt: 1 Stück

Online verfügbar

In Ihrem Markt nicht verfügbar

244.- €

Inhalt: 75 Rolle (3.25 € / 1 Rolle)

Online verfügbar

In Ihrem Markt nicht verfügbar

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Schritt 1

Verwenden Sie mindestens 16 cm dicke Sparren, damit Sie eine gute Dicke erreichen. Gerade in alten Häusern muss dies ausgebessert werden. Bohren Sie die Löcher für die Schrauben unbedingt vor, so vermeiden Sie das Aufplatzen der Sparren. Schrauben Sie die Sparren in gleichen Abständen an die Decke.

Schritt 2

Schneiden Sie die Unterspannfolie in den richtigen Maßen ein wenig vor. Rechnen Sie an jeder Seite 5-10 cm zu, um einen Verschnitt zu vermeiden. Tackern oder schrauben Sie die Unterspannfolie zwischen die Balken, diese dient dazu Feuchtigkeit von außen zu verhindern.

Schritt 3

Schneiden Sie den Dämmstoff mit Überstand in Ihre Maße, d.h. auch hier berechnen Sie immer 1-2 cm mehr. Schneiden Sie Ihren Dämmstoff am besten mit Hilfe eines Winkelmessers. So bleibt alles schön gerade.

Schritt 4

Achten Sie darauf, dass Sie die Dämmstücke möglichst lückenlos anbringen, damit kein Luftzug durchkommt. Klemmen Sie die Stoffe mit leichtem Druck ans Dach und füllen Sie eventuelle Lücken mit Reststoffen. Danach verarbeiten Sie eine Dampfbremsfolie, die Sie an die Sparren tackern und dann über den Dämmstoff ziehen. Hinweis: Die Dampfbremsfolie sollte immer überlagert sein, damit auch hier keine Lücken entstehen. Damit man die Tabernakel nicht sieht, können Sie diese im Nachgang mit einem Klebeband überkleben.

Schritt 5

Zum Schluss schrauben Sie noch Abschlussquerlatten über die Dämmung. Der Abstand richtet sich nach der weiteren Anbringung der Gipskartonplatten.


Newsletter abonnieren
Newsletter

Jetzt den BayWa Bau & Garten Newsletter abonnieren und zuerst neue und exklusive Aktionsangebote, Ratgeber, Infos zu Produktneuheiten, Gewinnspiele und vieles mehr erhalten! Abmeldung jederzeit unkompliziert möglich.

Umkreisverfügbarkeit
Marktsuche
fenster schliesen
Einen anderen Markt wählen

Der gewählte Artikel ist in keinem Markt vorrätig. Prüfen Sie unter "Liefern lassen", ob eine Lieferung direkt zu Ihnen möglich ist.

Verbessern Sie ihr Nutzererlebnis

Sie benutzen einen Browser, den wir nicht unterstützen. Laden Sie einen dieser Browser runter um alle Inhalte dieser Seite sehen zu können.