Winterideen
Pflanzen / Garten winterfest machen

Pflanzen / Garten winterfest machen



Sicherlich ist der Herbst der optimale Zeitpunkt, um den Rasen zu erneuern oder neue Beete anzulegen. Die Hitze des Sommers hat nachgelassen, aber die Tage sind noch ausreichend warm, um neue Pflanzen, Bäume oder Sträucher zu setzen bzw. den Rasen neu auszusäen. Dann und wann lassen sich manche Fehlentscheidungen vom Frühjahr erst jetzt erkennen, die in den Herbstmonaten rückgängig gemacht werden können. Ebenso lassen sich in den Herbstmonaten Beete umgestalten und Stauden teilen.

Bereits Anfang Oktober sollten Winterquartiere gesäubert und freigemacht werden, damit empfindliche Gewächse bei Nachtfrost zur Überwinterung schnell ins Haus geholt werden können, bevor diese Schaden nehmen.

Steht der Winter vor der Tür, ist es höchste Zeit, um den Garten winterfest zu machen. Neben dem Heckenschnitt, Arbeiten mit dem Spaten und Arbeiten am Gartenteich sind noch einige Sachen zu erledigen, die nicht vergessen werden sollten.

 

Pflanzen richtig überwintern

Kübelpflanzen, die nicht winterfest sind, sollten in der Garage, im Keller oder einem anderen Raum gelagert werden, der frostfrei und zugleich nicht zu warm ist. Der eigene Balkon eignet sich im Übrigen nicht als Winterquartier. Bevor die Gewächse endgültig eingelagert werden, müssen sie auf Schädlingsbefall geprüft werden. Ebenso sollten verwelkte Blüten entfernt werden. Auch im Winterquartier muss die Gesundheit der Pflanzen regelmäßig kontrolliert werden.

Winterharte Gewächse hingegen können im Garten oder auf dem Balkon verbleiben. Nichtsdestotrotz ist es notwendig, dass die empfindlichen Wurzeln vor Frost geschützt werden. Kübelpflanzen können zu diesem Zweck auf einen Holzbalken oder eine Styroporplatte gestellt werden, während das Gefäß mit Noppenfolie, Sackleinen oder Jute umwickelt wird. Zusätzlich sollte die Erde mit Reisig vor Verdunstung und Schnee geschützt werden. Empfindliche Sträucher und Rosen sollten mit einer Plane überdeckt werden. Auf diese Weise sind sie den Launen von Väterchen Frost nicht ungeschützt ausgesetzt.

Vielfach entstehen Frostrisse, wenn die Wintersonne gefrorene Baumrinde von jungen Bäumen und Obstbäumen erwärmt. Damit dies vermieden werden kann, ist ein Kalkanstrich sinnvoll. Kleinere Bäumchen können mit Jute oder Wintervlies vor frostigem Wind geschützt werden.

 

Das Gießen nicht vergessen

Wenn der Winter trocken und frostfrei ist, sollten die Gewächse hin und wieder gewässert werden. Auf diese Weise werden Trockenschäden vermieden. Insbesondere gilt dies für Kübelpflanzen. Selbstverständlich sollten auch die Gewächse im Winterquartier nicht vergessen, sondern regelmäßig gegossen werden.

 

Rasen bitte nicht betreten

Bei Frost ist es ratsam, den Rasen so gut es geht zu schonen. Wenn es vermieden werden kann, sollte er nicht betreten werden, wenn er gefroren ist. Ansonsten können Halme abbrechen, was im Frühjahr zu braunen und unschön aussehenden Stellen führen kann.

 

Winterzeit für die Planung der neuen Gartensaison nutzen

Die Winterzeit kann für den Gärtner optimal dazu dienen, um die neue Gartensaison zu planen. Beispielsweise können Sie sich jetzt überlegen, was Sie in der neuen Saison an Ihrem Garten verändern möchte. Dies kann beispielsweise das Anlegen eines Teiches oder das Verlegen einer neuen Holzterrasse sein. Auch können Sie sich in der Wintersaison fragen, mit welchen Gewächsen Sie zukünftig Ihren Balkon verschönern oder ob Sie vielleicht neue Gartengeräte anschaffen möchten. Hierzu machen Sie es sich am besten in einer ruhigen Minute im gemütlichen Heim bequem und fertigen Sie eine Checkliste an, auf der Sie alle Ideen für die neue Saison festhalten.